Posts by Tulpe80

    Hallo Liliu87


    willkommen hier im Forum.

    Das mit der Fehlgeburt tut mir sehr leid.


    Ich hatte Reichel-Fentz / Pfeiffer zwar in Erwägung gezogen, aber uns wurde davon immer abgeraten.

    Letztlich habe ich das so verstanden, dass selbst wenn dort "was rauskommt" wäre die Therapie Intralipid gewesen und eine tschechische Klinik, hätte mir das auch ohne die teure Diagnostik verschrieben. Daher habe ich das dann tatsächlich nie ausprobiert und kann nichts dazu sagen.

    @Oscar Angst ist vermutlich auch beim Kinderkriegen eine ziemlich normale Reaktion.

    Ich kann nicht sagen, wieviel normal ist und ab wann es pathologisch ist.

    Aber klar macht man sich allerhand Sorgen:

    - Hab ich den richtigen Partner?

    - Will "die Gesellschaft" oder ich, dass ich Mutter werde? Was _will_ ich?

    - Wie klappt das denn alles, wenn das Baby da ist?

    - Bin ich zu alt? Wie gehe ich mit eventuellen Anfeindungen um?

    - Was wenn das Kind mir die EZS irgendwann vorwirft?

    - Was wenn es gar nicht klappt und alle auf der Veranda sitzen und von ihren Enkeln berichten und ich dann ganz traurig bin?

    - Werde ich das Kind richtig lieben?

    - Was, wenn bei der Geburt was so richtig schief geht?


    Das waren so meine Gedanken, die ich vorher hatte.

    Einige Befürchtungen sind eingetreten, andere (bisher) nicht.

    Ein bisschen gilt auch da: Man wächst an seinen Aufgaben.


    Ich glaube, wenn der Kinderwunsch nicht sofort klappt, dann setzt man sich viel mehr mit Eventualitäten auseinander als man es getan hätte, wenn es gleich funktioniert hätte.

    Das Gedankenkarussell geht los und damit kommen auch entsprechende (Zukunfts)-Ängste dazu.

    Der Austausch hier im Forum kann aber sehr helfen, sich Klarheit über all diese Themen zu verschaffen.


    LG

    willkommen hier im Forum :)


    12 Jahre sind eine wahnsinnig lange Zeit.

    Die Fehlgeburten tun mir sehr leid.

    Ich kann Deine Aufregung sehr gut nachvollziehen.

    Nach so vielen Fehlschlägen und nach solch langer Zeit ist das leider auch normal, dass die Leichtigkeit des Themas irgendwann verflogen ist.

    Aber ich würde es schön finden, wenn die Mamas hier im Forum, die durch eine Spende schwanger wurden einfach mal von ihrer SS berichten würden - das ist doch 100 Mal wertvoller als jedes Ärzteblatt!!


    LG

    Liebe Pureheaven


    ich war 41/42 als es bei mir endlich geklappt hat mit der EZS und ich hatte außer Symphysenlockerung und etwas Atemnot beim Treppensteigen keine Probleme.


    Leider hat das nur anekdotische Evidenz wie man so schön sagt. D.h. die Zahlen sagen eigentlich, dass es ein erhöhtes Risiko für Präklampsie gibt.

    Warum und weshalb ist meines Wissens aber ungeklärt.

    Letzen Endes muss ich gestehen, dass mir dieses Risiko egal war. Der Leidensdruck gar keine Kinder zu haben, wäre auf jeden Fall höher gewesen. Und dann muss man eben wissen, dass das Risiko ja Präklampsie zu entwickeln ja auch bei EZS trotzdem noch sehr gering ist.


    LG

    Hallo lilalaunchen


    ja, das stimmt, es ist risikoreicher. Allerdings ist die Frage, wo die Zahlen genau zustande gekommen sind und wie diese Statistiken einzuordnen sind.


    Da es die Ärztzeitung ist, gehe ich aber davon aus, dass die Zahlen durchaus seriös sind.

    Es wäre interessant zu wissen, wie diese Zahlen aussehen, wenn man mit eigenen Eizellen im höheren Alter schwanger wird.

    Schwierig finde ich übrigens den Begriff "echte Infertilität". Er suggeriert, dass es auch "unechte Infertilität" gibt. Zwischen den Zeilen schwingt mit, dass man das für ältere Frauen ablehnt.

    Hallo zusammen,


    ich habe aus meiner Kinderwunschbehandlung in Österreich noch einige Einwegspritzen und Kanülen (für z. B. Agolutin). Ich würde sie gerne verschenken und würde auch die Versandgebühren übernehmen (innerhalb Deutschlands).

    Bei Interesse gerne melden.


    LG

    Hallo Emes_Geschwisterchen


    bei mir gab es auch immer wieder Einnistungsversagen:


    beim letzten Versuch (der geklappt hat) hatte ich zusätzlich Aspirin und den sog. Era-Test gemacht, der ein verschobenes Einnistungsfenster als Erklärung bot.

    Der ERA-Test ist ziemlich umstritten. Ob er geholfen hat, weiß ich nicht. Aber in diesem Versuch hat es geklappt.

    Allerdings muss ich dazu sagen, dass wir bei diesem Versuch auch eine andere Spenderin hatten und bei mir KIR-Gene fehlen.

    Evlt. hatte es also auch damit zu tun.


    Ich wünsche Dir viel Glück für den nächsten Versuch :)

    Hey Fliege


    ich freu mich sooooooooooooooooooo doll für dich :)

    Ich lese hier zwar nur noch sporadisch mit. Aber bei diesen Nachrichten muss ich mal schreiben ;)


    Ich drücke Dir ganz ganz doll die Daumen, dass das Krümelchen es sich gemütlich macht! :)

    Coco_F bei mir hatte ich den Verdacht, dass sich die Blasto erst 2 Tage später eingenistet hat, weil die HCG Werte gefühlt immer "zwei Tage hinterherhinkten".


    Daher könnte es sein, dass TF+6 noch ein bisschen früh ist. Vielleicht einfach bei TF+9 nochmal testen.

    Meine Daumen sind gedrückt :)